RADICAL TWILIGHT

Expeditionen in die Grauzonen der Wirklichkeit

Gruppen-Ausstellung
22.-30.6.2019, Frappant e. V., Viktoria-Kaserne, Zeiseweg 9, 22765 Hamburg, Öffnungszeiten: Sa + So 22., 23., 29. und 30. Juni 2019, jeweils 14-19 Uhr

Kuratorin Belinda Grace Gardner

Aquarell nach Video-Still
Überwachungskamera, Bornheide 55, 22549 Hamburg, 24 / 25. 6. 2011 – in der Nacht des Brandanschlages auf den Kunst-Imbiss.
Serie: Nr. 1 , Nr. 6 von 7

HGfW

Hanseatische Gesellschaft für Wasserfarbenmalerei / Ausstellung in der Galerie W, Hamburg

Gruppen-Ausstellung vom 16. 6. – 11.8.

Die „Hanseatische Gesellschaft für Wasserfarbenmalerei“ ist ein Zusammenschluss von Künstlern und Künsterinnen, die sich mit dem Medium Wasserfarben innerhalb ihrer eigenen künstlerischen Position auseinandersetzen.

Die Auswahl der Künstler und Künstlerinnen beschränkt sich auf Mitglieder, die ihren Arbeitsmittelpunkt oder ihre künstlerische Ausbildung im Hanseatischen Raum hatten.

Es gibt außerhalb des Mediums und der Künstlerverortung keine weiteren konzeptuellen Beschränkungen.

Ziel ist es, die Wasserfarben-Malerei als Medium nicht nur in Hamburg, sondern auch in anderen Städten in den Fokus zu rücken.

Als offenes Forum für diese traditionsreiche Technik kommt es immer wieder zu unterschiedlichen Konstellationen der jeweils beteiligten Künstler und Künstlerinnen.

Michael Behn • Jaakov Blumas • Martin Conrad •  Manfred Eichhorn
Ralf Jurszo • Katharina Kohl • Günther Rost • Sylvia Schultes

 

Vernissage: Sonntag, 16. Juni 2019, 15:00 Uhr, die Künstler und Künstlerinnen sind anwesend.

Mühlendamm 78-80, 22087 Hamburg, Öffnungszeiten: Do + Fr 15:00 bis 18:00 Uhr und nach Vereinbarung

Mühlendamm 78-80, 22087 Hamburg, Öffnungszeiten: Do + Fr 15:00 bis 18:00 Uhr und nach Vereinbarung

Ausstellung in a Box

Zur Zeit bereite ich eine Publikation vor.

Die Idee ist, die gesamte Ausstellungs-Architektur in eine Publikation in DIN A5 zu übertragen.

Die Einzel-Teile der Publikation werden in einem Schuber aus recycelten Akten-Ordnern versammelt. 40 Porträts werden als Bildkarten gedruckt und 40 Erinnerungslücken werden in einem Heft zusammengeführt. Sie bilden den Kern der Box. Die Informationen zu den gemalten Personen der Serie sind auf einem Faltblatt. Ein Buch mit Texten von verschiedenen AutorInnen beleuchtet den Hintergrund.