Atelier

Hier im Atelier wird überwiegend zum Thema Portrait gearbeitet. Wie bei „Punkt, Punkt, Komma, Strich“ lautet das Motto:

„Malen um zu verstehen.“

Durch die Malerei werden tiefere Zusammenhänge sichtbar, die auf anderen Wegen nicht zugänglich sind.

„Was sehe ich, wenn ich einen Menschen sehe?“

Es ist diese Frage, die seit geraumer Zeit am Anfang jeder neuen Arbeit steht.
Ein entscheidender Impuls ging von dem spanischen Maler Diego Velázquez da Silva aus.

In den Werken, die den Zusammenhang zum Portrait zunächst nicht vermuten lassen, wie beispielsweise die Video-Arbeit „Instant Spaces“, geht es auch um dieses Thema. Hier, bei den „Instant Spaces“, wird der Blick, als Betrachtender, auf die Suche nach seinem eigenen Ort geschickt. Die Video-Arbeiten sind insofern als „Malerei mit anderen Mitteln“ zu verstehen. Ihre Ergebnisse fließen dann auch wieder in malerische Prozesse ein. wie bei den Aquarellen zu den Instant Spaces.

 

Außerhalb des Ateliers gibt es seit 2005 immer in der Sommer-Zeit ein Projekt im öffentlichen Raum:
den KUNST-IMBISS  (mit DG. Reiß).

 

Foto: H. Heye / Veröffentlicht in:
Wo Kunst entsteht. Künstlerateliers in Hamburg, Revolver Publishing, Berlin, 2013

 

Publikation: Kunst-Imbiss, Ambulante Kunstversorgung, Accedo-Verlag, München 2016, ISBN: 978-3-89265-120-8